Was bedeutet Ihnen Ihr Glaube?
Glaube
Lesen Sie nach, was Christen über ihren Glauben sagen.
Herzlich willkommen bei der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Arzberg.

Informationen zur Lutherrose,lr
die den Haupteingang unserer Kirche schmückt.

Advent - mal etwas anders betrachtet.

Luther ist schuld. Mit ihm zog vor 500 Jahren die Ungeduld in die Kinderstuben. Und sie kehrt dorthin zurück, alle Jahre wieder, immer wieder im Dezember. Bis ins 16. Jahrhundert erhielten Mädchen und Knaben ihre Geschenke am 6. Dezember, dem Sterbetag des Heiligen Nikolaus von Myra. Solche Heiligenverehrung lehnte Luther jedoch ab und änderte für Reformierte kurzerhand den alten Brauch. Von da ab wurde in der geweihten Nacht, der Geburtsstunde Jesu, beschert.
Am 24. Dezember.
Das Nachsehen hatten die Eltern, die ihren Kindern nun Kurzweil zum Abwarten verschaffen mussten. Sie ließen sich viel einfallen. In ärmeren Familien wurden 24 Kreidestriche an die Tür gemalt, von denen die Kinder jeden Tag einen abwischen durften. Oder sie durften jeden Tag einen Strohhalm in die Krippe legen. Andere hängten kleine Bilder auf oder rissen 24 Papierstreifen ab. Gut veranschaulichen lässt sich die verstreichende Zeit auch mit Kerzen, die Tag um Tag bis zur nächsten Markierung abgebrannt werden durften. Manche Kinder in wohlhabenden Häusern erhielten auch Süßes an den Adventstagen, Lebkuchen zum Beispiel.

AdvKal
Der erste gedruckte Adventskalender erschien bei der Evangelischen Buchhandlung in Hamburg und stammt aus dem Jahr 1902. Er zeigt als Motiv eine Weihnachtsuhr, deren Messingzeiger - beginnend bei der Dreizehn - die Tage bis zum 24. Dezember abschreitet. Adventskalender mit Türchen zum Öffnen kamen ab 1920 in Mode. Und das längst nicht mehr nur in protestantischen Familien, auch nicht mehr nur in Deutschland. Hinter den Türchen kamen Bildchen oder Bibelverse zum Vorschein. Erste Kalender mit Schokolade gab es im Advent 1958 zu kaufen. So wartet es sich ganz köstlich....
Brauch ist die Adventszeit seit dem 5. Jahrhundert nach Christus, damals jedoch noch als Vorbereitung der Täuflinge auf die Taufe am 6. Januar, an Epiphanias. Sie war geprägt durch Fasten und Buße und dauerte ursprünglich vom 11. November bis 6. Januar. Die heutigen 4 Adventssonntage legte Papst Gregor I. im 6. Jhd. fest. um 1570 wurden sie unter Papst Pius V. verbindlich.
(nach So! vom 26.11.2016)

In unserem Angebot gibt es etliche informative PDF-Seiten. Klicken Sie doch auch mal drauf: Bei "Unsere Ortsteile" erhalten Sie eine Liste all der Außenorte, die wir im Laufe der Jahre im Kirchenboten beschrieben haben und hier wiedergeben.

Chronik Ortsteile Pfarrer Sprengel Pfeifen KiBo
Es lohnt sich, auch folgende Internet-Auftritte zu besuchen:

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenn Sie Kritik üben möchten oder gar zu konstruktiver Mitarbeit bereit sind, sprechen Sie uns an oder schicken Sie uns eine mail unter: info@ekg-arzberg.de
Nun aber wünschen wir Ihnen viel Freude beim Stöbern und Betrachten.


Anfang